Upcycling

Aus Alt mach Neu

Müll war gestern. Um etwas gegen die Unmengen an überflüssigen Abfällen zu tun, gibt es das sogenannte Upcycling. Dabei stellt man aus Dingen, die man nicht mehr braucht, neue Dinge her. So kann man ganz einfach Müll sparen.
Hier wird Müll neues Leben eingehaucht..
Fast alles in der Gießerstraße 29 ist aus vermeintlichem Müll hergestellt worden.

In einer großen Industriehalle in der Gießerstraße in Leipzig sitzt das Projekt Restlos des Mütterzentrum e.V. Leipzig. Große Fenster durchfluten die Halle mit Licht. Sie wirkt bunt. Mehrere Tische stehen im Raum, begleitet von diversen Regalen und Kisten. Diese sind gefüllt mit Müll. Richtig gelesen! Denn beim Upcycling stellt man aus Materialien, die nicht mehr gebraucht werden, neue Dinge her. Die Halle gleicht somit einer Bastelwerkstatt. Nur dass hier nicht mit Papier und handelsüblichen Bastelmaterialien gebaut wird, sondern mit leeren Jo­ghurtbechern, Kronkorken, Holzresten und und und. Und indem der Müll nicht weggeworfen, sondern direkt wiederverwendet wird, tut man dabei vor allem der Umwelt etwas Gutes!

Grenzen gibt es nicht

In der Werkstatt vom Projekt Restlos ist schon so gut wie alles entstanden, erklärt Projektleiterin Sandra Lehmann. Ein Highlight stellt eine Seifenkiste dar. Auch sie ist komplett aus Materialien gebaut worden, die schon längst im Müllcontainer lagen. Und diese Seifenkiste ist beim Seifenkistenrennen am Fockeberg auch sicher und ohne einen Kratzer den Berg hinunter gekommen.

Mehr zu Thema Upcycling gibt es hier zum Nachhören:

Redakteurin Charlotte Siemoneit hat sich selber am Upcycling probiert.
1206 Upcycling SG
 

Kommentieren