Interview mit Woods of Birnam

Auf der Suche nach Shakespeare

Woods of Birnam erwecken seit einigen Jahren die Werke Shakespeares musikalisch zum Leben. Im Interview erzählt Sänger und Schauspieler Christian Friedel vom neuen Projekt "Searching For William".
Woods of Birnam
Die Band Woods of Birnam vertont Werke von Shakespeare

Schauspieler, die gleichzeitig Sänger sind, bereiten uns in der Regel eher Bauchschmerzen. Viele dieser singenden Schauspieler scheiterten daran, einigen sind diese Projekte jedoch gelungen. Einer von ihnen ist Christian Friedel. Der gebürtige Magdeburger machte erstmals 2009 auf sich aufmerksam, als er im Film Das Weiße Band eine der Hauptrollen übernahm. Seitdem kann man ihn immer wieder im deutschen Fernsehen sehen. Doch nicht nur dort, denn 2011 gründete Christian Friedel mit Musikern der Dresdner Pop-Band Polarkreis 18 die Band Woods of Birnam.

Musik für Augen und Ohren

Wer den Namen der Band mit Shakespeare verbindet, liegt nicht falsch, denn in den Wäldern von Birnam erliegt der Anti-Held Macbeth im gleichnamigen Drama seinen Feinden. Auch die Band Woods of Birnam befasst sich in ihren Texten mit Shakespeare. Wer die Band live erleben will kann, neben normalen Konzerten, auch ins Theater gehen. Seit Dezember 2016 stellen Woods of Birnam im Schauspielhaus Dresden, in einem aufwendig inszenierten Theaterstück mit dem Titel Searching For William, ihr gleichnamiges zweites Album vor. Dabei werden dem Zuschauer auf musikalische Weise die Werke Shakespeares nähergebracht. Teilweise durch hörspielartige Frequenzen, bei denen die Zuschauer durch Licht auf der Bühne geblendet werden, teils auch durch konzertartige Auftritte der Band.

Ich glaube, Shakespeare hätte unsere Musik gefallen.

Christian Friedel im Interview

Man weiß nicht ob man sich in einem Theaterstück, auf einem Konzert oder bei einem Liederabend befindet. Dieser verwirrende Charakter des Stücks ist durchaus gewollt, erzählt Sänger Christian Friedel im Interview. Er experimentiert gern. Schon als Kind wollte er am liebsten Schauspieler und Sänger zugleich sein. Die Begeisterung für Shakespeare kam aber erst später. Es reizt ihn vor allem mit Geschlechterrollen zu spielen. Er schlüpft auch stimmlich gern in die Rolle von Frauen, denn zu Zeiten Shakespeares durften nur Männer auf der Bühne stehen.

In Zukunft ohne Shakespeare

Trotzdem sind Woods of Birnam keine reine Shakespeare Band. Neben Sonetten finden sich auch atmosphärische Indie-Pop Songs auf der Platte. So soll es auch weitergehen. Auch wenn ihnen die Arbeit am Theater Spaß gemacht hat verzichtet die Band zukünftig auf Shakespeare. Die Band arbeitet bereits am dritten Album und entfernt sich damit von der Theaterbühne."Ein richtig tolles Pop-Album" soll dies laut Sänger Christian Friedel werden. Wir sind auf alle Fälle gespannt.

Das gesamte Interview mit Christian Friedel finden Sie hier:

Ein Interview von mephisto 97.6
1602_IV_Christian_Friedel
 

Kommentieren

Marie Jainta
16.02.2017 - 22:42
  Kultur