Gespräche auf dem Roten Sofa

Auf der Suche nach Fanboys

Poetry Slam ist ein Massenmagnet – die Veranstaltungen sind immer gut besucht, auf der Buchmesse bleiben die Besucher sofort stehen. Bewiesen haben uns das Leonie Warnke und Katja Hofmann als Poetry-Slam-Duo Team MfG.
Das Poetry-Slam-Duo Leonie Warnke und Katja Hofmann zu Gast auf unserer Bühne in der Glashalle
Das Poetry-Slam-Duo Leonie Warnke und Katja Hofmann zu Gast auf unserer Bühne in der Glashalle

Beim Poetry Slam geht es nicht nur um die Texte an sich sondern auch um die Vortragsweise. Und diese sollte eine gewisse Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Wer Erfolg haben will, muss aus der Masse, die es mittlerweile an Slammern gibt, herausstechen. 

Auf die Art und Weise kommt es an

Die Themen wie auch die Art der Präsentation auf der Bühne können dabei sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass der Künstler den Nerv des Publikums trifft. Ein Garant für Erfolg ist immer eine gewisse Portion Humor. Denn die Leute gehen zu den Veranstaltungen, um unterhalten zu werden und Spaß zu haben. Da kann ein melancholischer Text über Sinn oder Unsinn des Lebens noch so gut sein, fehlt die Pointe oder die Verbindung zum Publikum, dann wird der Künstler den Slam wohl nicht gewinnen. 

1 + 1 = 2

Katja Hofmann und Leonie Warnke wissen wie sie auf der Bühen auftreten müssen, um das Publikum für sich zu gewinnen. Beide haben – jede für sich – schon an vielen Poetry Slams teilgenommen und einige Erfolge eingefahren. Seit über einem Jahr haben sie ihre Frauenpower zusammen geschlossen und stehen nun zu zweit auf der Bühne als Team MfG.

Als Team prangern sie beispielsweise an, dass immer nur die männliche Kollegen Groupies haben und fordern deshalb synchron und choreographiert nach Fanboys. Plötzlich kippt die Stimmung, aus dem Team wird ein Zweikampf. Da Frauen – allseits bekannt – immer Zicken sind, beginnen die beiden auf der Bühne einen Battle, in dem es darum geht wer mehr rülpst und somit der Mann in ihrer Beziehung ist. Zum Schluss hält Katja Hofmann noch ein Plädoyer auf den Hass und gewinnt damit alle Mett-Liebhaber im Publikum für sich. Aber hören sie selbst ...

 

Die beiden Poetryslammerinnen im Interview.
Team MFG Poetryslam

 

 

Kommentieren