Sport

Auf den Besen, fertig, los!

Quidditch: die Sportart aus der Welt von Harry Potter. Auf fliegenden Besen werfen sich Spieler Bälle zu und versuchen Tore zu schießen. Mit Besen zwischen den Beinen, aber auf dem Boden der Tatsachen, wird Quidditch auch in Leipzig gespielt.
Quidditch in Leipzig
Quidditch in Leipzig im Clara-Zetkin-Park

Weltmeisterschaften 2016

2016 wird wieder ein Jahr der großen Sportereignisse. In Frankreich findet die Fußball-Europameisterschaft statt. In Frankfurt am Main findet nun zum ersten Mal in Deutschland die Quidditch-Weltmeisterschaft statt. Quidditch? Ist das nicht der Nationalsport der Zauberer aus Harry Potter? Ist es!

Zauberei vs. Realität

Schon 2005 kamen in Vermont zwei Studenten auf die Idee, das Zauberquidditch auch für Muggel zu konzipieren.  Das Prinzip ist das gleiche. Sieben Spieler jeder Mannschaft sitzen auf Besen und versuchen Punkte zu sammeln. 2007 wurde die International Quidditch Association gegründet. Dort sammeln sich die Verbände aus den unterschiedlichsten Ländern. Sogar ein eigenes Regelwerk wurde aufgestellt. Seit 2008 gibt es diese Quidditch-Weltmeisterschaften nun schon, zu Beginn jährlich nur in den USA. Seit 2012 im Zwei-Jahres-Turnus jedoch auch auf der ganzen Welt. Zwar gibt es Mannschaften auf jedem Kontinent, die meisten Teams sind jedoch immer noch in den Vereinigten Staaten vertreten, weshalb diese Mannschaft auch bisher immer gewonnen hat. 

Training Looping Lux
 

Quidditch in Leipzig

Im Laufe der Jahre darf sich Quidditch immer mehr Beliebtheit erfreuen. In Deutschland sind die Anhänger noch recht wenig. Durch deutsche Austauschstudenten wächst jedoch auch der Deutsche Qudditchbund. Die Studenten kommen in ihren Austauschländern mit dem Sport in Kontakt und gründen, zurück in Deutschland, meist eine eigene Mannschaft. Seit 2015 hat Leipzig auch ein eigenes Quidditch Team, die Looping Lux. (Auch bisher das einzige Team in Sachsen, Stand Mai 2016) Ursprünglich waren dort nur Mitglieder aus dem Leipziger Universtätschor (LUC), die ein Spiel gegen das Leipziger Universitätsorchester spielen wollten. Aus dem Spiel wurde nichts. Jedoch hat sie die Mannschaft gegründet und wächst seitdem stätig weiter. Am Wochenende haben die Luchse ihr erstes Spiel gegen die Jena Jobberknolls gespielt. Beide Spiele haben die Leipziger für sich entscheiden können.

mephisto 97.6 Redakteuerin Conny Poltersdorf war im Clara-Zektin-Park und hat sich ein Training der Looping Lux angeschaut:  

mephisto 97.6 Redakteurin Conny Poltersdorf über Quidditch
 

Besen oder PVC-Rohr

Muggelquidditch ähnelt dem Zaubererquidditch stark. Ein paar Unterschiede gibt es jedoch, der größte davon ist natürlich, dass man nicht fliegen kann. Trotzdem wird das Spiel auf Besen absolviert. In Europa wird meist aufgrund der Leichtigkeit ein PVC Rohr genommen, was die Spieler während des ganzen Spiels mit einer Hand halten müssen. Insgesamt hat jedes Team wie auch im Buch sieben Spieler auf dem Feld, das so groß wie ein halbes Fußballfeld ist. Ein Torhüter muss die drei Torringe bewachen. Drei Jäger, die mithilfe des Quaffels versuchen, Tore zu schießen. Zwei Treiber, die mit den Klatschern (Achtung, es sind drei statt zwei Klatscher, da diese sich ja nicht selber bewegen können) versuchen, die Spieler abzuwerfen. Wenn ein Spieler abgewurfen wurde, muss er zu seinen Torringen rennen, um "wieder auf seinen Besen zu kommen". Und dann gibt es noch den Sucher. Der Sucher muss in jedem Team den Schnatz fangen. Im echten Spiel ist dies ein verzauberter, goldener, kleiner Ball. Im Muggelquidditch ein sogenannter Snitchrunner in Gold, der ab der 18.Minute auf dem Spielfeld herum rennt. Dieser hat hinten in seinem Gürtel eine Socke mit einem Tennisball. Wenn dieser Ball von den Suchern "gefangen" wird, ist das Spiel vorbei.

Quidditch Training
 
 

Kommentieren

Conny Poltersdorf
31.05.2016 - 17:43
  Sport

Die Looping Lux trainieren jeden Sonntag im Leipziger Clara-Zetkin Park.

Mehr dazu gibt es auf der Facebookseite.