ArbeitnehmerInnenrechte im Winter

Arbeiten in der Kälte

Ob auf der Baustelle, am Bratwurststand oder am Bahnhof - auch im Winter wird an vielen Orten draußen gearbeitet. Doch welche Rechte haben Beschäftigte eigentlich? Und welche Bedingungen gelten für die Arbeit im Freien?
Servicemitarbeiter am Leipziger Hauptbahnhof
Servicemitarbeiter am Leipziger Hauptbahnhof

Laut des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzt (AschG) ist der Arbeitgebende dazu verpflichtet, die Gesundheit der Beschäftigten zu gewährleisten. Die winterlichen Wetterverhältnisse führen nicht nur zur Gefährdung der Gesundheit und einem erhöhten Unfallrisiko, sondern auch dazu, dass die Arbeitsleistung gemindert wird.

Fürsorgepflicht der Arbeitgebenden

Nach dem Geschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Erik Wolf bestehe die Fürsorgepflicht darin, die "Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht gesundheitsgefährdenden Umständen" auszusetzen. Im Arbeitsschutzgesetz gibt es für die Arbeit im Freien grundsätzlich keinen Temperaturgrenzwert. Um die Belastungen aufgrund der klimatischen Bedingungen zu mindern, sollten unter anderem folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Entsprechende Schutzkleidung
  • Zusätzliche Pausenzeiten als Aufwärmzeit
  • Beheizte Räume
  • Bereitstellen von Heißgetränken

Dies hänge jedoch von der Größe und Art sowie von der Anzahl der Arbeitskräfte des Unternehmens ab.

Kältearbeit auf dem Bau

Nach Bernd Günther - Vorsitzender der IG Bau in Leipzig - gäbe auf dem Bau noch ganz andere Vorschriften. Neben der entsprechenden Schutzkleidung, den Wärmeräumen und den Heißgetränken, müsse der Arbeitgebende unter anderem noch Sanitäranlagen und Umkleiden bereitstellen, sowie für ausreichend Beleuchtung sorgen.

Drehscheibe - Vorschriften für Sanitärräume auf Baustellen
Drehscheibe-Vorschriften für Sanitärräume auf Baustellen

Die entsprechenden Bedingungen können Beschäftigte auf einer Drehscheibe ablesen. Beispielsweise wie viele Toiletten, Waschbecken oder Pausenräume bereitgestellt werden müssen. Verstöße gäbe es auf Baustellen jedoch immer wieder. Beispielsweise wenn im Winter keine Pausenräume zur Verfügung gestellt werden.

Von den Arbeitgebenden heißt es dann:

Vorsitzender der IG Bau Leipzig Bernd Günther
Vorsitzender der IG Bau Leipzig Bernd Günther

 

 

Na ja habt euch doch mal nicht so! Fahrt doch mit dem Auto hin. Und dann könnt ihr auch eure Pausen da drinne machen und umziehen.

 

Dies sei allerdings nicht ordungsgemäß und müsse bei der IG Bau gemeldet werden.
 

Generell gelte: Wenn die Vorschriften für die Kältearbeit nicht erfüllt werden, sollten sich die Beschäftigten zusammen tun, das Thema ansprechen und sich an den Betriebsrat wenden. Dieser kenne sich mit solchen Fällen aus.

Den Beitrag gibt es hier nochmal zum Anhören:

Arbeiten in der Kälte - ein Beitrag von Jan Borree und Louisa Grübler
Arbeiten in der Kälte

 

 

Kommentieren

Louisa Grübler & Jan Borree
21.02.2018 - 15:10