GameCheck: "Anthem"

Anthem, 3 Monate später

Anthem hat zu seinem offiziellen Release am 22. Februar 2019 (nachdem Premium-Subscriber von Origin Access das Spiel bereits am 15. Februar erhielten) einen holprigen Start hingelegt. Das Spiel war geplagt von Bugs und Problemen.
Anthem
Die Javelin-Anzüge in Anthem

Das Spiel kann zwar mit guter Grafik und phänomenaler Flugmechanik punkten, die das Reisen durch die Welt durchaus spaßig machen, aber es leidet auch unter allerhand technischen und inhaltlichen Problemen. Lange Ladezeiten, unintuitive Menüs, eine eher durchschnittliche Story und fehlende Abwechlung in der Welt und den Missionen machten das Spielen manchmal eher zu einer lästigen Aufgabe als Spaß. Ein gutes Beispiel ist hier die Mission "Die Grabstätten der Legionäre". Um diese Grabstätten zu öffnen, mussten Spieler verschiedene Aufgaben erfüllen, wie etwa Schätze und Sammelgegenstände finden oder die Kampfanzüge "Javelins" reparieren. Da es sich dabei um eine beträchtliche Zahl an Aufgaben handelt, konnte das schon mal mehrere Stunden Spielzeit in Anspruch nehmen, in denen Spieler in der Story nicht weiterkommen konnten.

Und was machen Spieler, die mit der Story durch sind? Kaum etwas, denn auch an Endgame-Inhalten und gutem Loot, auf das es sich hinzuarbeiten lohnt, fehlte es.

Verbesserungen, aber genug?

Anthem

Zum Glück arbeitet Entwickler Bioware zumindest daran, sich einiger dieser Probleme anzunehmen. Die oben genannte Mission wurde gepatcht, sodass der Fortschritt für die einzelnen Zielvorgaben bereits gewertet wird, sobald Spieler Level 3 erreichen. Eine neue Mission kann direkt begonnen werden, wenn die vorige abgeschlossen ist (statt dass Spieler zur Basis Fort Tarsis zurückkehren müssen) und die Ausrüstung kann unterwegs gewechselt werden. Auch diverse Bugs wurden behoben, so zum Beispiel einer, der Spieler daran hinderte mit den NSCs in Fort Tarsis zu reden.

Eine Roadmap wurde veröffentlicht, die in den kommenden Monaten neue Inhalte versprach - so etwa eine vierte Stronghold, die die Endgame-Inhalte zumindest ein bisschen erweitert... allerdings zeigte sich schnell, dass Bioware diese Roadmap nicht einhalten konnte.

Anthem Roadmap
 

Temporäre Inhalte, wo permanente gebraucht werden

Ende März wurden Elysian Caches zum Spiel hinzugefügt. Das sind Boxen, die Spieler am Ende von Strongholds erwarteten. Mit den richtigen Schlüsseln konnten die geöffnet werden und Spieler mit kosmetischen und Schmiede-Gegenständen belohnen - allerdings nicht mit den erhofften Rüstungsteilen. Macht aber auch nichts, denn bereits etwa 6 Wochen später wurden die Caches wieder aus dem Spiel entfernt, mit der Begründung, dass sie als temporärer Inhalt geplant waren.

Das Cataclysm-Event, das für Mai geplant war, ist nun zumindest auf dem Testserver spielbar und soll in naher Zukunft in das Spiel implementiert werden - allerdings wieder nur für ein paar Wochen, bevor es wie die Elysian Caches verschwindet.

Anthem

Was die Zukunft für Anthem bereit hält, ist zu diesem Zeitpunkt ungewiss, denn selbst die Roadmap wurde von der Anthem-Seite gelöscht. Wo bisher noch zu sehen war, was die Pläne der Entwickler für die Zukunft des Spieles sind, ist jetzt nur zu sehen, welche Inhalte bereits in Anthem enthalten sind. Klar ist nur, dass es Anthem noch immer an (neuem) Inhalt mangelt und das auch das Loot des Looter-Shooters viele Fans unbefriedigt zurücklässt. Ob sich daran etwas in absehbarer Zukunft ändern wird, lässt sich nicht sagen, solange sich die Entwickler nicht zu Wort melden - ebenso wenig wie, ob dann noch interessierte Fans da sind, um ihnen zuzuhören.

 

Kommentieren

Eleen Reinke
12.06.2019 - 04:40
  Games