CD der Woche

Am Ende siegt die Menschlichkeit, immer!

Terror, AFD, die ersten Lebkuchen in den Supermärkten...so richtig steht einem der Sinn grad nicht nach Sunshine Reggae und Gute-Laune Musik. Doch das neue Album von Patrice holt uns den Sommer zurück.
Patrice
Dreht den Swag auf: Reggaesänger Patrice

Ob an der Ampel oder im Fahrstuhl. Manchmal wird man einfach von der Masse mitgerissen. Es ist noch gar nicht grün, aber man steht gedankenversunken da und läuft plötzlich der Masse hinterher. Genauso kann das auch mit der allgemeinen Stimmung passieren. Terror, Krisen, schlechtes Wetter, ja, stimmt. Es sind schlimme Zeiten. Nie ging es uns so schlecht. Und das Letzte, was wir jetzt gebrauchen können, ist jemand, der uns was von Sommer, Sonne, Sonnenschein vorsingt. Oder ist es genau andersrum? Grade weil so viel negative Vibes verbreitet werden, brauchen wir positive Stimmungsmacher wie den Reggaesänger Patrice um so dringender.

Ich mache nichts, was durch Angst motiviert ist.

Patrice

Patrice, der mit gebürtigem Namen Gaston Patrice Babatunde Bart-Williams heißt, lässt sich auch gerne mitreißen. Aber nur von den positiven Dingen in der Welt, die ihn Tag für Tag faszinieren. Mit seinem neuen Album „Life's Blood“ hat er dem Gefühl Ausdruck verliehen. Der Titel dient als Metapher für das Lebenselixier, dass alles zusammenhält. Das Wasser, das den Planeten belebt, das Blut, das den Körper durchströmt und aufstehen lässt. Aufstehen, um ein Zeichen zu setzen und sich klar zu positionieren. Aber auch aufstehen, um zu tanzen! Textlich geht es ihm dabei nicht um ein plumpes Heilversprechen. Denn die für Reggae typische "Alles wird gut-Attitüde" wird oft verlacht. Er verschließt seine Augen nicht vor den schlimmen Dingen in der Welt. Er sieht sie sogar sehr klar: „We were born in an open war // Can´t remeber how it was before“, heißt es in seiner Singleauskopplung „Burning Bridges“. Aber das ist noch lange kein Grund für ihn, sich der Angst hin zu geben. Sondern genau diese Krisen inspirieren seine Musik.

Es ist einfach so passiert

Seit mehr als 15 Jahren hat Patrice Erfolg mit seiner Musik. Mit Songs wie „Soulstorm“ oder „Up In My Room“ ist er zu einem der bekanntesten deutschen Reggae-Musiker geworden. Dabei wollte er das gar nicht. Es ist einfach so passiert. Und genau das zeichnet Patrice und seine Musik aus. Sie klingt ungezwungen und authentisch. Er selbst sagt, seine Musik sei Selbstverwirklichung und Ausdruck von dem, was er liebt. Sein neues Album geht musikalisch eher weg von den klassischen Reggaerhythmen. Dort, wo andere Musiker oft versuchen, an einen früheren Erfolg anzuknüpfen und die immer gleichen Songs machen, guckt Patrice über den Tellerrand und fragt sich, was da noch so geht. Stilistisch ist das neue Album somit sehr vielseitig. Er selbst beschreibt seinen Stil als "Swaggae". Es ist zwar noch irgendwie Reggae aber mit mehr Swag. Viele Künstler haben Angst davor, etwas anderes zu machen. Angst vor der Kritik, sie seien nicht mehr sie selbst. Patrice hingegen hat schon immer sein eigenes Ding gemacht und die Neugier überwiegt ganz klar: So macht er auch in seinem Song „Burning Bridges“ kurzen Prozess mit der Vergangenheit, um sich voll und ganz der Gegenwart und der Zukunft zu widmen.

  

 

Zu viele Apps offen

Patrice ist zwar in Deutschland geboren, hat seine Wurzeln aber in Sierra Leone. Heute reist er zwischen New York, Paris und Köln hin und her. Sein Nomadentum und seine Familiengeschichte haben ihn zum Weltbürger gemacht. Für ihn sind es die Menschen, die einen Ort ausmachen, und nicht umgekehrt. Durch das viele Unterwegssein in verschiedenen Kulturen sind ihm vor allem die Themen aufgefallen, die alle beschäftigen. Und so handeln seine Texte vom Leben in der heutigen Zeit. Es geht um Krieg und um Ängste. Aber auch darum, wie man am besten damit umgeht. Dabei ist es wichtig, den Fokus nicht zu verlieren. Sich immer wieder bewusst zu machen, worum es eigentlich geht. Er vergleicht den heutigen Menschen auch gerne mit einem Smartphone:

Das schlimmste an unserer Zeit ist, dass wir alle so wie Telefone unglaublich viele Apps offen haben und dann die Batterie so schnell leer geht.

Patrice

Für einen goldenen Herbst

Trotz der unruhigen Zeiten und den alltäglichen Problemen überwiegt für Patrice immer das Gute. Und das ist auch auf seinem neuen Album zu hören. Es ist wunderbar lebensbejahend, ungewohnt poppig, dabei textlich aber durchaus anspruchsvoll. Die Musik reißt einen mit und holt uns für einen goldenen Herbst den Sommer zurück. Und auch wenn Reggaepuristen vielleicht nicht ganz auf ihre Kosten kommen, so bin ich mir sicher, dass sich trotzdem der ein oder andere Rastafari mitreißen lässt.

 

Kommentieren

Tina Küchenmeister
04.10.2016 - 14:56
  Kultur

Patrice: Life´s Blood

Tracklist:

1. Burning Bridges*

2. We Are the Future in the Present

3. Be with Me*

4. Red or Blue

5. Island

6. Meanin' (feat. OMI)

7. Guns & Tings

8. Love Royalty

9. Grand Design

10. Still Wonderful

11. What a Wonderful World

12. Love Your Love*

13. Out in the Open

14. So she Say´

15. But you / Imagining 

*Anspieltipps der Redaktion

Erscheinungsdatum: 30.09.2016
Because Music

Am 28.11.2016 spielt Patrice das letzte Konzert seiner Tour in Leipzig im Werk 2