Rücktritt Tillich

Alternative für Tillich

Gestern gab der amtierende Ministerpräsident Tillich seinen Rücktritt bekannt. Nach eigenen Angaben reagiert er damit auf das Ergebnis der CDU bei der Bundestagswahl. Nachfolger soll der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer werden.
Tillich Rücktritt
Ministerpräsident Tillich hat seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Neun Jahre lang war Stanislaw Tillich an der Spitze der Regierung. Auf dem Parteitag am 9. Dezember wird er offiziell zurücktreten und auch das Amt des Landesvorsitzenden niederlegen. Für beide Positionen will er Michael Kretschmer vorschlagen. Der CDU-Vorstand berät am Donnerstag über die Nachfolge Tillichs, das Präsidium hätte sich bereits hinter den Vorschlag des scheidenden Ministerpräsidenten gestellt.

Wir haben uns diesen Schritt von Stanislaw Tillich nicht gewünscht aber er hat uns erklärt, dass ihm jetzt die Kraft fehlt mit Schwung an die Aufgaben zu gehen.

Michael Kretschmer

Mit seinem Rücktritt übernehme Tillich die Verantwortung für das schlechte Wahlergebnis in Sachsen. Er wollte die Verantwortung in jüngere Hände geben, wie er auf der Pressekonferenz am Mittwoch mitteilte. Der Rücktritt sei sein eigener Wunsch gewesen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière halte den Rücktritt nicht für nötig.  

Nach dem schlechten Abschneiden der sächsischen CDU forderte Tillich einen Rechtsruck der Partei. Für diese Aussage wurde er kürzlich mehrfach kritisiert. Der als Nachfolger vorgeschlagene Michael Kretschmer ist seit 2005 Generalsekretär der sächsischen CDU und gehört dem rechten Flügel der CDU an. Das würde zum geforderten Rechtsruck Tillichs passen. Bei der Bundestagswahl verlor dieser nach 15 Jahren sein Direktmandat im Wahlkreis Görlitz an den AfD-Kandidaten Tino Chrupalla und ist daher kein Mitglied des Bundestags mehr.

Hier können Sie das komplette Interview mit Michael Kretschmer anhören.

mephisto 97.6 Moderator Nico van Capelle im Gespräch mit Michael Kretschmer
1910 IV Kretschmer

Stimmen anderer Parteien

Was die anderen Parteien von Tillichs Rücktritt halten können Sie hier nachhören:

Ein Beitrag von mephisto 97.6 Redakteur Magnus Raab.

Moderation: Nico van Capelle

1910 BmE Tillich

Bei SPD und Grüne wird der Rücktritt begrüßt:

Dieser Rücktritt ist die einzig richtige und logische Reaktion auf die verfehlte Politik der vergangenen Jahre.

Volkmar Zschocke, Fraktion Die Grünen im sächsischen Landtag

Der Rücktritt von Stanislaw Tillich hat uns überrascht, aber wie nehmen den zur Kenntnis und zollen auch dem Ministerpräsidenten für diesen Schritt unseren vollen Respekt.

Dirk Panter, Vorsitzender der SPD-Fraktion im sächsischen Landtag

Etwas kritischere Töne gab es von den sächsischen Linken:

Man tritt als Ministerpräsident eigentlich nicht zurück, wenn eine Gefahr droht, die von rechts-außen kommt.

Rico Gebhardt, Landes- und Fraktionsvorsitzender in Sachsen von Die Linke

Neben all der Kritik fand die AfD auch lobende Worte:

Tillich war angeschossen und der Schritt ist sicherlich auch konsequent. […] Ich hatte den Eindruck er hat durchaus gute Arbeit gemacht. Er war vielleicht ein bisschen zu ruhig, zu angepasst.

Siegbert Droese, stellvertretender Vorsitzender des AfD-Landesverbands Sachsen 

 

Kommentieren

Steffen Voigt
20.10.2017 - 10:30