Plakataktion

„Alle Sachsen sind Rassisten“

Von einer 9m²-Plakatwand prangt auf rotem Untergrund der Satz: „Alle Sachsen sind Rassisten“ – angeblich so zu sehen in allen sächsischen Städten. Hinter der Aktion steckt die Satireseite „Hooligans gegen Satzbau“.
Plakataktion
"Alle Sachsen sind Rassisten" steht angeblich auf einem Plakat in Leipzig-Eutritzsch

„Alle Sachsen sind Rassisten“ steht in Frakturschrift auf großen Plakaten in allen sächsischen Städten. Die Satireseite „Hooligans gegen Satzbau“ postete Fotos von verschiedenen Orten, die die Plakataktion zeigen sollen – in einer Guerillaaktion über Nacht illegal auf die Wände gebracht. Der Post, der eine Plakatwand im Leipziger Zentrum-Nord zeigt, wurde knapp hundert Mal geteilt, mehr als 1800 Mal wurde auf „Gefällt mir“ geklickt.

Aber kippen die Omis nun hinten über, wenn sie das 9m²-Plakat auf dem Weg zum Konsum sehen? Wahrscheinlich nicht, denn der zweite Blick auf die Fotos bei Facebook zeigt: Hier war jemand mit einem Bildbearbeitungsprogramm am Werk. Die Guerillaplakatierer mögen sich die Nacht um die Ohren geschlagen haben, aber sicher nicht an der Plakatwand im Leipziger Zentrum-Nord.

Die Aufregung um den Post zeigt aber das, was „HoGeSatzbau“ immer wieder anprangert: Nur weil es auf Facebook steht, ist es noch nicht wahr. Und der Spruch auf dem Plakat? Sind denn wirklich alle Sachsen Rassisten? „Wenn man sich die Welt einfach macht“ steht dann aber im Kleingedruckten.

Im Interview sprach einer der Initiatoren darüber, was die Sachsen dennoch besser machen könnten.

Moderator Florian Zinner im Gespräch mit dem Initiator der Plakataktion "Alle Sachsen sind Rassisten" von "Hooligans gegen Satzbau"
 

"Alle Sachsen sind Rassisten – wenn man sich die Welt einfach macht“ steht da. Das erste ganz groß, das zweite ganz klein. Was ist euch denn lieber: Die Leute lesen das Kleingedruckte oder sie nehmen die große Geschichte ernst?

Aus Publicityzwecken ist es uns natürlich lieb, die Leute lesen erstmal nur das Große. Das sorgt für Empörung, das sorgt für Aufregung auf allen Seiten. Wenn sie dann das Kleingedruckte lesen, merken sie entweder, sie haben falsch gelegen oder sie verstehen es nicht. Mir ist eigentlich alles lieb. Solange darüber geredet wird und solange am Ende die Sache bei allen aufgeklärt wird, kann ich da gar nicht sagen, was mir am liebsten ist.

Was ist denn die genaue Aussage, die hinter diesen Zeilen steht?

Es wäre uns ein Anliegen, dass die Leute ihre eigenen Aussagen hinterfragen. Dass Links wie Rechts einfach schaut: Was sind Pauschalisierungen? Sind diese irgendwie angebracht oder nicht angebracht? In der Debatte um Sachsen jetzt gerade ist es so, dass es in die Richtung geht, alle Sachsen seien braun. Dass dem nicht so ist, brauchen wir wahrscheinlich keinem Menschen erzählen, nur sind die vernünftigen Sachsen leider zu leise. Wir würden uns wünschen, dass die Vernunftbegabten auch mal aufstehen und das nicht nur, wenn es ein kostenloses Konzert gibt, sondern vielleicht auch mal montags ein bisschen zahlreicher gegen Pegida auf die Straße gehen oder wenn in Bautzen ein Flüchtlingsheim brennt.

Der Post wurde weit über tausend Mal geliket, an die hundert Mal geteilt – was gab es für Reaktionen?

Von Entsetzen bis „großartige Aktion“ bis „herzlichen Dank“ war alles dabei. Aber die meisten Leute scheinen doch noch lesen zu können.

 

Kommentare

Kommentieren