Frisch gepresst: The 1975

Heroin und Social Media

„Über Social-Media-Sucht zu reden ist doch einfach langweilig, oder nicht?“, sagt der Frontmann von The 1975. Die britische Indie-Rockband hat grade ihr drittes Studioalbum veröffentlicht – und thematisiert alles von Kanye West bis Heroin.
The 1975 "A brief inquiry into online relationships"
The 1975

Es waren aufregende Jahre für die Band aus Manchester. Angefangen als Schulband, die ihre Songs noch coverte bis hin zur Vorband der Stones. Nun das dritte Studioalbum, das gemischter nicht sein könnte. „A Brief Inquiry into Online Relationships“ (dt. eine kurze Untersuchung von Online Beziehungen) erzählt die Geschichte unserer Gesellschaft, ohne dabei wirklich kritisch zu sein. Es geht um Social Media und unsere Sucht danach, permanent informiert und verbunden zu sein.

Everyone goes: “ I don’t want to hear about that.” And also: “I know that loads of people have an issue, but I’m actually fine with my phone - ok, maybe I could be off it more, but I’m fine. I know that other people…“ It’s like: “You sound like a heroin addict.

Frontmann Matty über Social-Media-Sucht

Matty, der Frontmann von The 1975, kennt sich aus mit Sucht. Er hat bereits einen Heroin-Entzug hinter sich und verarbeitet diesen auf dem neuen Album. Natürlich geht es nicht nur darum, aber der Vergleich von Heroin und Social Media bleibt auf jeden Fall im Kopf – und macht nachdenklich.

Wir und das Internet

So geht es auch in „TOOTIMETOOTIMETOOTIME“, der bereits im Voraus erschienen Single, um eine untreue Beziehung, die zwischen Social Media und Realität stattfindet. Der Song ist also nicht nur Pop, sondern ziemlich tiefsinnig.

The 1975 zeigen sich auf ihrem dritten Studioalbum auch deutlich vielseitiger als zuvor. Der „typische“ Sound weicht einem Mix aus den verschiedensten Genres. Während „Love It If We Made It“ nur so voller 80s Vibes strotzt, steht „The Man Who Married A Robot“ im kompletten Gegensatz dazu. Hier liest die männliche Stimme von Siri die Lyrics vor. Das klingt fast wie ein Hörspiel, denn der Song erzählt eine Geschichte. Es geht um einen einsamen Mann, der sich in das Internet verliebt. Es läuft darauf hinaus, dass das Internet sein bester Freund und auch sein Liebhaber wird. The 1975 machen hier begreiflich, wie sich Beziehungen im Zeitalter des Internets verändern.

Wie eine Elster

Frontmann Matty vergleicht die verschiedenen Genres mit einer Elster, die sich aus allem, das Beste herauspickt.

A magpie will collect a piece of glass, a diamond, a piece of foil – it doesn’t matter what it is, as long as it’s shiny. Like that’s how it works with me.

 

Sänger Matty über die Genre-Vielfalt

Es ist also für jeden etwas dabei. Sei es Jazz, Elektro oder ruhigere Klaviermusik. Verpackt in diesem Mix finden wir ihr allgegenwärtiges Thema: unsere Beziehung zum Internet.

Thank you Kanye, very cool!

Auch die Single „I Love It If We Made It“ ist im Voraus erschienen und klingt eigentlich, wie ein wunderbares Liebeslied. Was aber beim ersten Hören nicht ganz deutlich wird, ist das, was dahintersteckt. Sie singen über Donald Trump, Kanye West und den verstorbenen Rapper Lil Peep.

Im Musikvideo dazu geht es noch wilder her. Zwischen flackernden Lichtern werden Bilder und Videos eingeblendet, die sich schnell im Internet verbreitet haben. Von der #metoo Debatte und Harvey Weinstein bis hin zur Flüchtlingskrise ist alles dabei.

 

Auch im Song „I Like America & America Likes Me“ geht es politisch her. Es geht sehr deutlich um Waffengewalt und den Gebrauch von Waffen in den USA. Schon vorher hat der Sänger Matty bei Twitter seiner Wut Luft gemacht. Auch im Song wird die Meinung sehr deutlich.

Kids don´t want rifles, they want Supreme

The 1975, Song "I Like America & America Likes Me"

Mit einem kurzen Seitenstoß an die „Hype-Jugend“ macht die Band deutlich, dass Kinder und Jugendliche ganz andere Dinge im Kopf haben, als Waffen. Es geht außerdem darum, dass Waffen kein Gefühl der Sicherheit vermitteln, sondern eher Angst machen.

Fazit

The 1975 haben mit ihrem neuen Album „A Brief Inquiry into Online Relationships“ nicht enttäuscht. Die Platte ist vielseitig und schafft einen Ohrwurm nach dem anderen. Es ist schön, wie beiläufig die Band Themen aufgreift, die uns alle beschäftigen - und sie fast schon zynisch darstellt.

 

Kommentieren

The 1975: A Brief inquiry into Online Relationships

Tracklist:

1. The 1975

2. Give Yourself a Try

3. TooTimeTooTimeTooTime

4. How to Draw / Petrichor

5. Love It If We Made It

6. Be My Mistake

7. Sincerity Is Scary

8. I Like America & America Likes Me

9. The Man Who Married a Robot / Love Theme

10. Inside Your Mind

11. It's Not Living ( If It's Not with You)

12. Surrounded by Heads and Bodies

13. Mine

14. I Couldn't Be More in Love

15. I Always Wanna Die (Sometimes)

Erscheinungsdatum: 30.11.2018
Dirty Hit / Polydor