Konzertbericht: Bloc Party

Alarm im Park

2005 brachten Bloc Party ihr Debütalbum „Silent Alarm“ auf den Markt. Am Dienstag haben sie es live im Clara-Zetkin-Park präsentiert.
Bloc Party
Russell Lissack, Louise Bartle und Kele Okereke von Bloc Party.

Bloc Party in Leipzig. Dass man das noch erleben darf, grenzt beinahe an ein Wunder. Und dann auch noch mit „Silent Alarm“, was von vielen Indie-Nerds als eines der einflussreichsten Alben des Genres gehandelt wird. 2005 war es für den Mercury Music Prize nominiert und der NME setzte die Platte auf Platz 55 der 100 Greatest British Albums Of All Time. 

Schon im vergangenen Jahr tourte die britische Band durch ausgewählte Städte, um die Live Version von „Silent Alarm“ zu promoten, die ab dem 12. Juli erhältlich sein wird. Nachdem die letzten Alben der Band eher weniger gut liefen, liegt die Frage nach Geldmacherei natürlich nicht fern, aber egal, die Fans kümmert das wenig. 

Bloc Party

Alles rückwärts

Nachdem die Emsländer Band Razz das Vorprogramm spielt, beginnen Bloc Party mit „Compliments“ ihre Show. Am Anfang holpert Kele Okerekes Stimme noch ein wenig, aber spätestens nach dem nächsten Song „Plans“ hat er sie gefunden und aller spätestens nach „Luno“ erkennt jeder den einzigartigen Sound der Band. Eine weitere Erkenntnis folgt: Aha! Sie spielen ihr Album rückwärts! 

Wer die Tracklist auswendig kennt, weiß dass jetzt das traurige „So Here We Are“ und „Prince of Gasoline“ folgen. In Schwung kommt das Publikum das erste Mal beim Indie-Herzschmerzsong „This Modern Love“ als Konfetti vom Himmel regnet, aber so richtig rastet niemand aus. Schade, denn Louise Bartle, die 2015 als Schlagzeugerin eingestiegen war, bringt ordentlich Dynamik in das Set. Eigentlich könnte man gerade bei den Hits „Banquet“ und „Helicopter“ konstante Moshpits erwarten und auch wenn die totale Ekstase ausbleibt, sind die beiden Songs die Highlights des Abends. 

Bloc Party

„At home, we call this a BANGER!“

Mit „Like Eating Glass“ verlassen Bloc Party die Bühne und mehr gibt’s auch nicht zu spielen. Das Album hat schließlich nur 13 Songs. Aber als die vier dann doch wieder rauskommen und Okereke charmant verkündet, dass der nächste Song nur für das deutsche Publikum sei, ist klar, dass die Party noch nicht vorbei ist. „Kreuzberg“ läutet den zweiten Teil des Konzerts ein und es folgen fünf weitere Songs, die einen Querschnitt durch die anderen Alben und die Vielfalt der Band liefern und laut Sänger "vielleicht besser als die anderen" seien. Unter anderem "Two More Years" von einem späteren "Silent Alarm" Release und "Flux" vom zweiten Album der Band. Seinen super tanzbaren Abschluss findet die Show schließlich mit „Ratchet“. Viel zu früh, wenn man die meisten Konzertgängerinnen und Konzertgänger und Fans fragen würde, aber irgendwann ist es einfach Zeit, den verschwitzen Körper unter die Dusche zu stellen.

 

Kommentieren

Das Konzert kurz und knapp:

BLOC PARTY

- 25. Juni 2019

- Parkbühne Leipzig

- Support RAZZ

- Tracklist:

  1. Compliments
  2. Plans
  3. Luno
  4. So Here We Are
  5. Price of Gasoline
  6. The Pioneers
  7. This Modern Love
  8. She's Hearing Voices
  9. Blue Light
  10. Banquet
  11. Positive Tension
  12. Helicopter
  13. Like Eating Glass
  14. Kreuzberg
  15. Hunting for Witches
  16. Two More Years
  17. The Prayer
  18. Flux
  19. Ratchet