Online-Plattform für Geflüchtete

Afeefa kommt nach Leipzig

Eine interaktive Karte mit allen Angeboten für Geflüchtete in der Stadt - so etwas muss es doch schon geben! Nicht in Leipzig. Das soll sich jetzt mit der Dresdner Online-Plattform afeefa.de ändern.
Workshop Afeefa in Leipzig
Vorstellung von Afeefa vor Leipziger Akteuren und Akteurinnen

Wo finde ich einen guten Hausarzt in meiner Nachbarschaft? Welcher Sportverein bietet ein Programm an, das mich interessiert? Wie kann ich über kulturelle Veranstaltungen in meiner Stadt auf dem Laufenden bleiben? Die meisten von uns kennen diese oder ähnliche Fragen. Der Start in einer neuen Stadt ist nicht einfach. Noch schwieriger wird es, wenn man neu im Land ist und sprachliche und bürokratische Hürden hinzukommen. Hier setzt die Website afeefa.de an.

Eine Plattform für Engagement

Während es aus Dresden vor allem die fremdenfeindlichen PEGIDA-Demonstrationen in die Nachrichten schaffen, plant eine Gruppe junger Programmierer Ende 2014 eine Plattform für Geflüchtete, ehren- und hauptamtliche Helfer. Im Juni 2015 geht afeefa.de online. Die Idee ist so simpel wie genial:

Auf einer Karte können Besucher und Besucherinnen verschiedene Angebote in ihrer Nähe durchstöbern. Farbige Icons helfen dabei, auf den ersten Blick zu erkennen, um welche Art von Angebot oder Einrichtung es sich handelt. So kann man auf afeefa.de Deutschkurse, medizinische Beratung oder auch sportliche Aktivitäten finden. Die Übersetzung in verschiedene Sprachen soll die Seite für möglichst viele Geflüchtete zugänglich machen. Die Inhalte werden zum großen Teil von den Nutzern und Nutzerinnen selbst hochgeladen. Afeefa lebt also nicht nur für, sondern auch von einer aktiven Stadtgesellschaft.

Somit steht neben der Vernetzung von Ehrenamtlichen, Geflüchteten und Institutionen noch ein zweiter Kerngedanke hinter Afeefa:

Wir wollen uns quasi stark machen für’s Engagement und die Vision ist, dass das Engagement ’was alltägliches wird. Da ist irgendwie für jeden in seinem Alltag neben Beruf, Familie, Privatleben, Freizeit, eben noch eine weitere Komponente, die heißt Gemeinschaft oder Gesellschaft oder Gemeingut, für die man sich eben auch einsetzt.

Felix Schönfeld, Afeefa-Mitgründer

Auf dem Weg nach Leipzig

Auch in Leipzig sollen Geflüchtete, Engagierte und Einrichtungen in Zukunft von der Plattform profitieren. Angelika Kell, Vorsitzende der Stiftung Bürger für Leipzig, hat daher im August Vertreter und Vertreterinnen verschiedener Leipziger Einrichtungen und Projekte eingeladen, um über die Zukunft von Afeefa in Leipzig zu sprechen.

Es gibt sehr viele Initiativen, auch sehr viele die im gleichen Stadtteil oder im gleichen Themengebiet arbeiten, aber man bemerkt sehr schnell, wenn man sich durch das Gelände bewegt, einen Überblick über alle hat keiner.

Angelika Kell, Stiftung Bürger für Leipzig

Mit dieser Einschätzung ist Angelika Kell nicht alleine und so erscheint tatsächlich ein breites Spektrum Leipziger Akteure und Akteurinnen zum Austausch mit den Afeefa-Gründern aus Dresden. Mit dabei sind etwa Vertreter und Vertreterinnen der Stadt, des Deutschen Roten Kreuzes, des Quartiersmanagements Leipziger Osten und Vereins Helden wider Willen und viele mehr. Sie sind sich einig, dass auch in Leipzig mehr Vernetzung und eine übersichtliche Quelle für Anlaufstellen und Ansprechpartnerinnen gebraucht werden. In einem Workshop stellt Mitgründer Felix Schönfeld die Funktionsweise von Afeefa und die Arbeitsstrukturen hinter den Kulissen vor. Im Anschluss diskutieren die versammelten Leipziger Akteure und Akteurinnen, wie das Projekt vor Ort umgesetzt werden kann.

Gruppendiskussion beim Afeefa-Workshop
 

Vorerst hat sich der Verein Dresden für alle, der hinter der Dresdner Plattform steht, um Fördermittel bis Ende 2017 bemüht. Bis dahin soll die Plattform organisatorisch auf eigenen Beinen stehen. Im Workshop konnten zwar nicht alle organisatorischen und finanziellen Fragen geklärt werden. Ein Startschuss für die gemeinsame Arbeit war das Zusammentreffen aber.

Hören Sie hier den ganzen Beitrag:

Helena Werhahn über die geplante Umsetzung der Online-Plattform Afeefa in Leipzig

Felix Schönfeld, Afeefa-Mitgründer

Angelika Kell, Stiftung Bürger für Leipzig

 
 

Kommentare

Kommentieren

Wer neugierig geworden ist, kann sich hier schon die interaktive Karte aus Dresden anschauen:

www.afeefa.de