LVB

25 Millionen für Leipzigs Bus und Bahn

Die Leipziger Verkehrsbetriebe warten demnächst mit modernisierten Haltestellen und schnelleren Verbindungen auf.
Die LVB will 2017 weiter investieren.
Die LVB will 2017 weiter investieren.

Leistungsfähigeres Netz

Leipzig wächst beständig. Dementsprechend sind auch Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur vonnöten. Die Leipziger Verkehrsbetriebe stecken dieses Jahr, ähnlich wie 2016, weitere 25 Millionen Euro in Modernisierungsmaßnahmen. Mit dem neuen Investitionsprogramm soll das Streckennetz erneuert werden. Vor allem geht es darum, alte Gleise auszutauschen. Zudem plant man, fünf Haltestellen barrierefrei auszubauen. Dies geschehe auf den jahrelangen Wunsch der Bürger hin, so Dirk Sikora, der Bereichsleiter Infrastruktur der LVB. Auch ein Blindenleitsystem ist an der Prager Straße geplant. Außerdem sollen Strecken, auf denen bisher nur langsam gefahren werden kann, umgebaut werden. Dadurch soll ein flüssigerer Straßenbahnverkehr ermöglicht werden. Auch die alten Tatrabahnen mit dem hohen Einstieg sollen auf Dauer abgeschafft werden, da ihre Benutzung für alten Menschen problematisch ist.

Baustellen

Insgesamt sind 16 Bauvorhaben in Planung. Zu den größten Projekten gehört dabei der Umbau der Prager Straße zwischen Johannisplatz und Gerichtsweg. Auch an der Georg-Schwarz-Straße soll ein Ausbau stattfinden. Des Weiteren sollen die Endhaltestelle der Nummer Vier in Stötteritz sowie die Ecke Karl-Liebknecht-Straße/Richard-Lehmann-Straße neu gestaltet werden. Zudem soll die Linie 12 Richtung Gohlis in Zukunft an der neuen Haltestelle Baaderstraße enden.

Auswirkungen auf die Fahrgäste

Damit es möglichst wenige Behinderungen im Bus- und Tramverkehr gibt, sollen Sperrungen an einer Strecke dazu genutzt werden, um an möglichst vielen Abschnitten gleichzeitig zu bauen. Aktuell ist die Prager Straße gesperrt, im Laufe des Jahres kommen Sperrungen auf der Waldstraße und auf der Karl-Liebknecht-Straße stadteinwärts dazu. Die meisten Bauprojekte sollen im Sommer und in den großen Ferien stattfinden und bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Die Hälfte der Kosten für die Neuerungen werden vom Land getragen. Die anderen 50 Prozent werden von den LVB getragen. Die Verkehrsbetriebe betonten, dass die Ausgaben für den Umbau keine Auswirkung auf die Fahrpreise haben werden.

Wir haben Leipziger nach ihrer Meinung zu den LVB befragt:  

mephisto 97.6 Redakteurin Charlotte Siemoneit hat die Projekte genauer unter die Lupe genommen:

mephsito 97.6 Redakteurin Charlotte Siemoneit im Gespräch mit mit Moderatorin Birgit Raddatz.
0803 SG LVB
 

Kommentieren