Comics

2041: Der Global Digital Bug

Enki Bilal ist ein Schwergewicht unter den Comiczeichnern. Er stellte im Louvre aus, trägt den französischen Verdienstorden und auf Auktionen erzielen seine Werke Rekordsummen. Trotzdem erhielt seine neuste Comicpublikation BUG kaum Aufmerksamkeit.
BUG - Enki Bilal
BUG - Enki Bilal

Aus dem Englischen übersetzt bedeutet Bug Käfer, Insekt oder Virus. Aber ein Bug kann auch ein Fehler in einem Computersystem sein. So ein Bug hat im Jahr 2041 alle digitalen Daten auf der Welt weggefegt. Vom Memorystick bis zum Superserver ist alles leer.

Technik Kritik

In BUG wird unsere Abhängigkeit von der digitalen Technik problematisiert. Bilal diagnostiziert in seiner Zukunftsvision, dass die Menschen ohne digitale Hilfsmittel physisch und psychisch an ihre Grenzen kommen. Durch den digitalen Totalausfall gewinnt alles Analoge wieder an Bedeutung und diejenigen, die tatsächlich noch ein Auto selber fahren können, gewinnen an Macht.

Malerei in Panels

BUG zeichnet sich durch seinen meisterhaften Stil aus. Jedes Bild ist ein Genuss, denn Bilal hat seine ganz eigene Bildsprache gefunden. Die sehr naturalistisch ist, aber immer einen Hauch des Fantastischen und der Irrationalität trägt. Übrigens ist er auch Officier de l'ordre des Arts et des Lettres (Offizier des Orden der Künste und Literatur). Dieser Orden wird vom französischen Kulturministerium verwaltet und wird verliehen um Künstler und Schriftsteller auszuzeichnen.

Komplexe Geschichte

Die Geschichte um den Global Digital Bug setzt sich zusammen wie ein Puzzel. Vieles wirkt anfangs rätselhaft, aber baut mehr und mehr ein vielschichtiges und komplexes Bild auf, das auch beim zweiten Mal lesen Spaß macht. Auch dank Bilals gutem Humor. Allerdings ist bisher erst Buch 1 erschienen. Mit seinen mittlerweile 67 Jahren denkt Bilal offenbar noch lange nicht an den Ruhestand.

 

Kommentieren

Moritz Lünenborg
13.07.2018 - 19:05

Der Comic BUG von Enki Bilal ist beim Carlsen Verlag erschienen, hat 88 Seiten und kostet 24€.