Schulbauprogramm

150 Millionen Euro für Leipziger Schule

Den Schulen in Leipzig fehlt es an Platz. Schon im Schuljahr 2019/20 werden die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Deshalb ist ein zusätzliches Programm ins Leben gerufen worden.
Baugerüst
Baugerüst

Um den Bedarf an Schulplätzen zu decken, sollen die Bauarbeiten schon dieses Jahr beginnen. Dafür werden in den nächsten vier Jahren zusätzlich rund einhundertfünfzig Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Zu der Frage, wie dieses Projekt finanziell verwirklicht werden kann, äußert sich Finanzbürgermeister Torsten Bonew wie folgt:

Unsere gemeinschaftliche Aufgabe mit dem Freistaat wird es jetzt sein, zu sehen wie wir diese finanzielle Herausforderung gemeinschaftlich stemmen: Eigenmittel, Kreditmittel, Fördermittel.

Torsten Bonew, Finanzbürgermeister

Vor allem wird an die Zusammenarbeit mit der Landesregierung appelliert. Alleine seien die erforderlichen Herausforderungen nicht mehr zu bewältigen:

Die Lebenswirklichkeit hat uns eingeholt und wir müssten über hundert Millionen sprechen.

Torsten Bonew, Finanzbürgermeister

 

Verschiedene Baumaßnahmen geplant

Zunächst sollen die bestehenden Kapazitäten der vorhandenen Schulen ausgeschöpft werden – zum Beispiel durch den Ausbau von bereits bestehenden Räumen. Außerdem werden im Leipziger Norden und Osten zwei Oberschulen und ein Gymnasium entstehen, die bis 2021 fertiggestellt werden sollen.
Aber nicht nur der Ausbau der Sekundarstufe I und II ist beabsichtigt, auch bei den Grundschulen werden Schritte zur Kapazitätserweiterung eingeleitet.

 

Warum werden diese Sofortmaßnahmen benötigt?

Oberbürgermeister Burkhard Jung führte als Grund das unvorhergesehene Bevölkerungswachstum der Stadt an. In den letzten Jahren habe die Stadt Leipzig ein enormes Populationswachstum erlebt. Die Prognose, auf der die langfristige Planung aufbaut, hatte das Bevölkerungswachstum unterschätzt.

 

 

Kommentieren