Satire

10 Tipps zum richtigen Fasten

Die Fastenzeit hat angefangen. Du möchtest mitmachen, aber auf Schokolade oder Fleisch zu verzichten, ist dir zu langweilig? Der Nachschlag hat die Lösung. Mit unseren Tipps tust du nicht nur dir selbst, sondern auch deiner Umgebung etwas Gutes!
Ein Teller Fast Food
Fastenzeit – die 40 schwersten Tage im Jahr

Unsere 10 besten Fastentips:

1. Nicht aufs Klo gehen

35 Liter Trinkwasser täglich verbraucht der Deutsche durchschnittlich durch Betätigen der Toilettenspülung. Außerdem nutzen angeblich besonders Studenten den Toilettengang, um sich vor Hausarbeiten oder Lernen zu drücken. Warum also nicht einfach mal auf diese kleine Pause zwischendurch verzichten und stattdessen einen Spaziergang in den Park machen. So bleibt das Gewissen rein, du kommst raus und sparst auch noch Wasser. Die Natur wird es dir danken!

2. Umgangsformen

„Danke“, „Ich hätte gerne…“, „würdest du…“. Wie viel Zeit verbringt man eigentlich damit, Höflichkeitsfloskeln von sich zu geben? Sehr viel. Also warum nicht einfach mal darauf verzichten? Sag doch mal 40 Tage lang das, was du wirklich denkst. Zu Beginn wird dir der Verzicht auf die Umgangsformen bestimmt schwerfallen, aber irgendwann wirst du merken, wie gut es tut!

3. Keine Selfies mehr

Just me, myself and I – davon darf es 40 Tage lang keine selbstgeknipsten Beweisfotos mehr geben. Nicht auf facebook, nicht auf Whatsapp, Instagram oder Snapchat. NIRGENDS. Ja, das hört sich an, wie die größte Prüfung auf Erden. Aber genau darum soll es ja in der Fastenzeit gehen. Und wenn es schwer werden sollte, denk daran: Auch Jesus hatte seinen Instagram-Account für diese 40 Tage stillgelegt!

4. Nicht mehr bei Rot über die Straße gehen

Die Tram will dir vor der Nase wegfahren und du würdest sie nur noch durch einen Sprint über eine rote Ampel schaffen? Dann lass sie wegfahren. Nimm dir einfach mal Zeit. An der Ampel stehen zu bleiben ist nicht uncool, sondern eröffnet dir ganz neue Blickwinkel. Schau doch mal, wer neben dir steht. Vielleicht lernst du sogar neue Leute kennen! So wird das rote Ampelmännchen bestimmt bald dein bester Freund.

5.  #nofilter

Noch schnell einen Filter über das neue Bild aus dem Skiurlaub…nicht bis Ostern! Lass den Hashtag #nofilter Wirklichkeit werden und poste unbearbeitete Bilder. Das erfordert natürlich Mut, aber du wirst sehen, die Freunde, die dich wirklich mögen, lassen dir auch so ein Herzchen da. So erkennst du, wem du wirklich wichtig bist. Und wenn es schwer werden sollte, denk daran, wie Jesus das geschafft hat!

6. Keine Markenprodukte

Du liebst Nutella und kannst dir kein Frühstück ohne vorstellen? Dann wird es Zeit, mal Nutoka auszuprobieren. Statt Prinzenrolle einfach mal zu den Doppelkeksen von JA! greifen. Oder statt Snickers zum Nuss-Schoko-Riegel! Wer weiß, was für Geschmackserlebnisse auf dich warten!

7. Auf Brillen und Kontaktlinsen verzichten

Dieser Tipp gilt nur für eine eingeschränkte Personengruppe. Aber wie wäre es, bis Ostern einfach mal auf seine Sehhilfe zu verzichten? Der Verzicht in der Fastenzeit soll ja auch spürbar sein. Es soll nichts sein, dem du einfach so entsagen kannst. Und was glaubst du, wie sehr du den Verzicht spürst, wenn du gegen den nächsten Laternenpfahl gelaufen bist.

8. Keine Verhütungsmittel

Die Fastenzeit ist eine christliche Zeit. Die katholische Kirche hat sowieso was gegen Kondome und Deutschland braucht mehr Kinder! Und auch für dich kann das gut sein: die vielen Hormone, die Frau zur Verhütung nehmen muss, schaden dem Körper manchmal mehr, als dass sie helfen. Und Sex ohne Kondom ist doch sowieso viel schöner. Also genieß die Fastenzeit mal so richtig. Danach wirst du dich vollkommen verändert fühlen – versprochen!

9. Buchstaben

Wie wäre es, we du eifach mal eie bestimmte Buchstabe weglässt? Das ist am Afag vielleicht och schwierig ud verwirred, mit der Zeit wird es aber eifacer. Ud du wirst gaz schell merke, wie dei Gehir besser ud scheller arbeitet. Du wirst ach de 40 Tage total schlau ud kreativ sei ud merke, wie wichtig overbale Kommuikatio ist!

10. Urlaub im Südsudan

Und dann gibt es ja noch die, die sich zwar immer ganz fest vornehmen, zu fasten, es dann aber doch nicht durchziehen. Die, die immer eine Motivation brauchen. Keine Sorge, auch für die hat der Nachschlag einen Tipp: Einfach 40 Tage Urlaub in Südsudan machen. Da ist es im Moment so schwer, an Essen zu kommen, da läuft das Fasten ganz von selbst!

 

Kommentieren