über die Arbeit eines Sommeliers

"das ist eigentlich kein Hexenwerk"

Er trinkt quasi hauptberuflich Wein. Christian Wilhelm wurde 2018 zum "Sommelier des Jahres" gekürt. Wir haben ihn interviewt und dabei erfahren, wie man richtig Wein trinkt, und wie man es bei dem Beruf schafft, kein Alkoholiker zu werden.
Christian Wilhelm und unsere Redaktion
Christian Wilhelm bei mephisto 97.6

Was ist denn eigentlich ein Sommelier?

Ich bin in einem Restaurant zuständig für die ganze Weinkarte, für Weinempfehlungen"

sagt Christian Wilhelm. Dazu gehört, dass er die passenden Weine zu den Gerichten auswählt, an Weinverkostungen teilnimmt, Weingüter besucht und natürlich abends im Restaurant den Gästen Empfehlungen gibt und den Wein serviert.

Für manch einen ist diese ganze Faszination für Wein ja ein großes Mysterium. Ist denn der Preis für einen besonders teuren Wein wirklich gerechtfertigt? Schmeckt der wirklich so viel besser? Ist wohl letztendlich Geschmackssache. Aber wenn man Christian Wilhelm über seinen Beruf sprechen hört, wird man unwillkürlich in die Wein-Welt hineingesogen. Denn, wie er selbst über die Arbeit als Sommelier sagt:

Wir verkaufen keinen Wein, wir verkaufen Emotionen.

Doch der Beruf des Sommeliers hat auch Nachteile. Wer schon über eine berufliche Neuorientierung nachgedacht hat, sollte sich das nochmal genau überlegen. Denn ein Sommelier arbeitet oft bis spät in die Nacht, und auch am Wochenende. Für Familie, Freunde und kulturelles Abendprogramm bleibt da wenig Zeit.

Trotzdem kann Christian Wilhelm sich keinen schöneren Beruf vorstellen. Der abwechslungsreiche Alltag und vor allem die unterschiedlichen Gäste sind für ihn das Schönste an seinem Beruf.

Moderator Max Enderling im Gespräch mit dem preisgekrönten Sommelier Christian Wilhelm
Interview Sommelier lang

 

 

 

Kommentieren

Judith Schneider
28.05.2019 - 15:58