Serie

Game of Thrones-Recap #4: Letzte Starks

Der letzte Krieg hat begonnen. Nach dem überraschenden Ausgang der Schlacht um Winterfell offenbart "Game of Thrones" sein wahres Endgame und sorgt für kontroverse Diskussionen.
Szene aus "Game of Thrones"
Cersei ist die Endgegnerin.

Würde man sich dem Zynismus hingeben, könnte man womöglich nur noch lachen über die unzähligen Game of Thrones - Fans auf der ganzen Welt, die Leser der Romanvorlage von George R.R. Martin, die sich neun Jahre lang die Köpfe zerbrochen und die verzwicktesten Theorien gesponnen haben. Und was hat man jetzt davon? Die dunkle, schier unbesiegbare Bedrohung aus dem Norden und damit der letzte Funken Mystik wurde per Dolchstoß zerstört und so besteht das große Finale von Game of Thrones tatsächlich aus dem simpel gestrickten Kampf gegen Königin Cersei Lannister.

Im vierten Podcast diskutieren Annika Sparenborg, Elisabeth Schmidt, Hendrik Zimny, Johannes Bundemann und Janick Nolting über die Hoch und Tiefpunkte des Game of Thrones - Endgames. Die ganze Sondersendung zum Nachhören:

Ein Trauerspiel

In Die letzten Starks wird zunächst die große Trauerfeier vor Winterfell abgehalten, um der Toten der Schlacht gegen die Weißen Wanderer zu gedenken, doch von dem größten Kampf der Menschheit (Leben gegen Tod) ist danach gar keine Rede mehr. Stattdessen begnügt sich Game of Thrones mit den simplen Privatismen des Alltäglichen, wenn Ritterin Brienne beispielsweise ihr erstes Mal erleben muss, nur damit zum Schluss ein neuer Schocker um die Ecke kommen kann: Ihr Lover Jaime kehrt zurück in die Hauptstadt.

Szene aus "Game of Thrones"
Trauer in Winterfell

Dort versammelt sich auch das übrige Ensemble mit der restlichen Armee von Daenerys, die seltsamerweise doch bei weitem nicht so dezimiert wurde, wie man es letzte Folge sehen konnte. Weil endlich die großen Twists kommen müssen und das Budget für die finale Schlacht gespart werden muss, darf dann auch noch Daenerys` zweiter Drache über die Klinge springen.

Pirat Euron Greyjoy schießt ihn urplötzlich vom Himmel und überrascht die Drachenkönigin zum dritten Mal auf hoher See, weil diese (Zitat der Showrunner) die feindliche Flotte "vergessen hat". Bei dem anschließenden Scharmützel kommen alle mit dem Leben davon, außer Übersetzerin Missandei, die von einer Sekunde auf die andere von Euron entführt wurde, was das Publikum jedoch nicht zu Gesicht bekommt, weil eben nur noch zwei Folgen der Serie verbleiben. Ihre von Cersei veranlasste Enthauptung auf der Stadtmauer von King´s Landing soll der letzte Stoß bei Daenerys gen Wahnsinn sein.

Krieg der Königinnen

In Folge 5 treffen zwei Furien im finalen Kampf aufeinander. Die eine bringt Feuer und Blut aus Rache, die andere stürzt lieber ihr Volk ins Verderben als ihre Krone aufzugeben. Bei all der Action überzeugen in dieser Episode vor allem die Gespräche zwischen Tyrion und Varys, die diskutieren müssen, wer denn nun der beste Herrscher oder die beste Herrscherein sein möge. Alte Game of Thrones - Gefühle kommen noch einmal auf, die das Machtgefüge erschüttern könnten, aber was nützt eine neue Lackierung, wenn der Wagen längst zu Klump gefahren wurde? Nachdem die eigentliche Schlacht schon geschlagen wurde, wird es die Serie schwer haben, die Skeptiker in den finalen beiden Folgen noch einmal umzustimmen.

 

Kommentieren

Janick Nolting
08.05.2019 - 13:26
  Kultur

Der "Game of Thrones"-Podcast von mephisto 97.6 mit dem Rückblick auf die aktuelle Folge läuft immer dienstags ab 20 Uhr über DAB+ und im Livestream. Parallel dazu erscheint die jeweilige Sondersendung auf unserem Mixcloud-Kanal zum Nachhören