Frisch Gepresst: Denzel Curry

Von Heimweh und Hinterhofkämpfen

„ZUU“ ist die vierte Platte, die Denzel Curry innerhalb von sechs Jahren veröffentlicht hat – und das mit grade einmal 24 Jahren. Während er sich im letzten Jahr von seiner depressiven Stimmung leiten ließ, beschäftigt ihn in diesem Jahr Heimweh.

Wenn die ersten Sonnenstrahlen des Junis auf bleiche Gesichter treffen, darf eines nicht fehlen: richtig gute Musik. Denn was wären die ersten Sommertage des Jahres ohne den passenden Soundtrack. Songs, die Hitze und fehlenden Wind ausgleichen und uns das Gefühl geben, in einem dieser typischen Teenie-Filme zu sein, in denen das Leben nichts anderes sein kann, als gut. 

Denzel Currys neueste Platte ist das nicht. „ZUU“ ist nicht fürs Sonnen am Strand gemacht. Es ist für die lauen Sommernächte, in denen die Musik durch eine kleine Box ertönt und die Sonne bereits hinter dem Horizont verschwunden ist. Dann, wenn sich die Luft bereits abgekühlt hat.

WIE ALLES BEGANN

Aufgewachsen ist Denzel Curry in Carol City, Florida. Die Stadt ist bekannt für ihre Gangaktivitäten, die nicht selten in Gewalt ausarten. So wuchs Denzel zwischen Drogen, Prostitution und Tod auf. Als er 10 Jahre alt war, wurde sein Cousin vor seinen Augen ermordet. Kurz darauf begann er zu rappen und arbeitete schließlich an seinem ersten Mix Tape. Nach anfänglichen Erfolgen schloss er sich dem Kollektiv um Rapper SpaceGhostPurrp an, von dem er sich schon vorher stark beeinflussen ließ.  

Doch diese Entscheidung sollte nicht für die Ewigkeit sein. Ein paar Jahre später verließ er das Kollektiv und widmete sich in seiner High-School Zeit seinem ersten „eigenen" Album.

Im letzten Jahr veröffentlichte er dann „Ta13oo“, sein drittes Studioalbum. Das kam nicht nur bei seinen Fans, sondern auch bei Kritikern sehr gut an. Ein Grund dafür, dass die Messlatte für alles Kommende deutlich höher gelegt wurde.

 

HEIMWEH

„ZUU“ ist damit die vierte Platte, die der Rapper innerhalb von sechs Jahren veröffentlicht hat – und das mit grade einmal 24 Jahren. Während er sich im letzten Jahr von seiner depressiven Stimmung leiten ließ, beschäftigt ihn in diesem Jahr Heimweh nach Carol City, seiner Geburtsstadt.  

The last record “was me coming from a depressed place, this one came from me being homesick.

Denzel Curry im Interview mit TheFader

Seine Heimat begleitet ihn dabei auf allen Wegen. Genau deswegen widmet er ihr nun ein ganzes Album. Dabei ist schon der Titel alleine eine Hommage. „ZUU“ ist ein Spitzname für die Stadt, die ihn geprägt hat und er steht für alles, was Denzel Curry „representen“ möchte. Nämlich die gesamte Hip-Hop Szene aus Miami.

 

 

FREESTYLE

Eine weitere Besonderheit der Platte: Alle Songs sind Freestyle. Denzel wollte keinen Zwischenschritt, kein vorheriges Aufschreiben. Seine Gedanken formte er direkt in Songs um, die mitreißen und erstaunlich wenig improvisiert klingen.

Die Energie, die jeden Song durchzieht, ist typisch für den Musiker. Sie steckt an und zeigt ein weiteres Mal, dass Denzel Curry noch lange nicht ausgebrannt ist. Das wird bei „Ricky“ nur noch deutlicher. Die Single war das erste Lebenszeichen seit dem Release des Albums „Ta13oo“ im letzten Jahr. Denzel erzählt von seiner Kindheit in Carol City und von den Leuten, die ihn geprägt haben. Dazu zählen nicht nur seine Eltern, sondern auch sein verstorbener Bruder Treon. Im Musikvideo zum Song sieht der Zuschauer einen sogenannten „Backyard Fight“ – eine weitere Anspielung auf seinen Bruder. Der war zu Lebzeiten selber in solchen Kämpfen beteiligt.

 

FAZIT

„ZUU“ zeigt, dass Denzel Curry abliefern kann – trotzdem hat er noch nicht sein komplettes Potential ausgeschöpft.

Außerdem bringt er etwas wieder, was viele „großen“ Rapper nicht mehr in diesem Ausmaß verfolgen: die Heimatstadt repräsentieren. Der Fakt, dass Denzel Carol City ein gesamtes Album widmet, zeugt von seiner Bodenständigkeit. Er vergisst nicht, wo er herkommt und gibt ein großes „Shoutout“ an die Rap Szene seiner Heimat.

Dieses Album wird fester Bestandteil meiner 2019 Sommer Playlist.

 

Kommentieren

Celine Schmock
03.06.2019 - 12:21
  Kultur

Denzel Curry: ZUU

Tracklist:

1. ZUU
2. RICKY
3. WISH f. Kiddo Marv
4. BIRDZ f. Rick Ross
5. AUTOMATIC
6. SPEEDBOAT
7. BUSHY B INTERLUDE
8. YOO
9. CAROLMART f. Ice Billion Berg
10. SHAKE 88 f. Sam Sneak
11. BLACKLAND 66.6
12. P.A.T. f. PlayThatBoiZay

Erscheinungsdatum: 31.05.2019
PH Recordings / Loma Vista Recordings