Frisch Gepresst: Billie Eilish

Zwischen Melancholie und Sicherheit

Billie Eilishs Debüt ist genau das, was ihre Fans erwartet haben. Sie spielt mit Ängsten, singt über düstere Themen und man kann gar nicht aufhören, ihr dabei zuzuhören.
Billie Eilish Debütalbum
Billie Eilish "when we all fall asleep, where do we go?"

An ihr führt kein Weg vorbei: Die 17-jährige Billie Eilish ist grade dabei die Welt im Sturm zu erobern. Und doch ist sie weit davon entfernt ein klischeemäßiger Popstar zu sein. Erst vor drei Jahren wurde sie entdeckt und ihr Song "Ocean Eyes" verhalf ihr schnell zu einer riesigen Reichweite.
 

 

Als Billie Eilish vor einigen Monaten im "Uebel & Gefährlich" in Hamburg spielte, konnte man denken, dass dort gleich eine Boyband auftritt. Die Schlange zum Eingang scheint ewig lang und Mädchen in Fanshirts klammern sich an selbst gebastelte Schilder. Als das Konzert beginnt, kann sich das Publikum gar nicht mehr beruhigen. Doch als Eilish anfängt zu singen, wird klar: Sie macht ihr ganz eigenes Ding und stereotypische Popsongs gehören nicht in ihr Programm.
 

Bloß nicht gewöhnlich

Genreeingrenzungen und Dinge genauso tun wie alle anderen, findet Billie schrecklich. Das hört man auch auf ihrem Debütalbum "when we all fall asleep, where do we go?", was von ihren Fans schon sehnlichst erwartet wurde. Billie spielt mit den Ängsten ihrer Hörerschaft. Im Musikvideo von „you should see me in a crown“ lässt sie sogar haarige Spinnen über ihr Gesicht und aus ihrem Mund krabbeln. All das verpackt sie so ästhetisch, dass man gar nicht aufhören kann hinzuschauen. Die Sängerin möchte anecken, bloß nicht gewöhnlich sein und das ist ihr gelungen. 
 

 
 

Diese düstere Melancholie zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album und wird besonders in ihren Musikvideos deutlich. Billie singt gerne und oft über Themen, die auch aus einem Krimi stammen könnten. Doch beim Hören ihrer sanften und einfühlenden Stimme könnte man schnell vergessen, worum es eigentlich geht. 

I'll sit and watch your car burn, with

the fire that you started in me

Billie Eilish im Song „bury a friend“

Billie Eilish ist eindeutig nicht „nur“ der nächste Teenie-Star. Es lässt sich zwar nicht leugnen, dass ihre Fangemeinde jung ist, doch sie schafft es Themen anzusprechen, mit denen sich viele Menschen identifizieren können. In einer Zeit, in der es langweilig ist, genau wie alle anderen zu sein, trifft sie ins Schwarze. Denn Billie Eilish ist alles andere als gewöhnlich.
 

Selbstbewusst & verletzlich

Vielleicht ist es die Mischung aus ihrer düsteren und selbstbewussten Seite und dem Fakt, dass sie sich trotzdem so verletzlich zeigt. Immer wieder redet sie über ihre Ängste und Sorgen ohne ein Problem damit zu haben. Im Song „bury a friend“ thematisiert sie das Monster unter ihrem Bett, was es eigentlich gar nicht gibt. Trotzdem jagt es – vor allem Kindern – oft riesengroße Angst ein. Doch man kann das „Monster unter dem Bett“ auch ganz anders sehen, zum Beispiel als Metapher für die eigenen, negativen Gedanken. 

Ich gebe zu, dass ich das Monster bin und damit auch gleichzeitig mein größter Feind

Billie Eilish

Hörempfehlung!

Billie Eilish‘s Debüt ist mehr als gelungen. Sie bewahrt ihre Lässigkeit und schafft es, immer wieder neue Einflüsse einzubringen. So fesselt sie nicht nur ein breites Publikum, sondern sticht auch deutlich aus der Masse heraus. Man sollte sich die Platte auf jeden Fall einmal komplett anhören. 

 

Kommentieren

Celine Schmock
03.04.2019 - 11:29
  Kultur

Billie Eilish: when we all fall asleep, where do we go?

Tracklist:

1. !!!!!!!

2. bad guy

3. xanny

4. you should see me in a crown

5. all the good girls go to hell

6. wish you were gay

7. when the party's over

8. 8

9. my strange addiction

10. bury a friend

11. ilomilo

12. listen before i go

13. i love you

14. goodbye

Erscheinungsdatum: 29.03.2019
Universal