Frisch Gepresst: Fil Bo Riva

Oh, schöne Traurigkeit!

Es wurde auch Zeit! Nachdem Fil Bo Riva während der letzten Jahre die Bühnen Europas eroberte, feilte er parallel an seinem Debütalbum. Jetzt ist „Beautiful Sadness“ endlich erschienen.
Fil Bo Riva Debütalbum
Fil Bo Riva "Beautiful Sadness"

Fil Bo Riva bleibt im Gedächtnis. Vor allem aufgrund seiner rauchigen und markanten Stimme, die oft mit der von Henning May von der Band AnnenMayKantereit verglichen wird.

An der feilt der gebürtige Italiener auch schon eine Weile. Seit 2014 konzentriert er sich voll und ganz auf die Musik, nachdem er sein Studium abgebrochen hatte und sein Glück als Straßenmusiker versuchte. Und das Schicksal meinte es gut mit ihm: Ein Produzent entdeckte ihn.

Ab dann ging es bergauf für Fil Bo Riva. Seine ersten Erfolge konnte er mit der Single „Like Eye Did“ verbuchen.

Fil Bo Rivas Debütalbum „Beautiful Sadness“ hat lange auf sich warten lassen. Hier kommt alles zusammen, was den Wahl-Berliner die letzten Jahre geprägt und geformt hat. Dass er sich hier ausprobiert, merkt man vor allem an der Single „L’impossibile“. Hier experimentiert er mit Autotune und singt den Refrain auf Italienisch, seiner Muttersprache. Etwas, das man sonst so gar nicht von dem Musiker kennt. 

Für diesen Song regnete es schnell negative Reaktionen. Unnatürliche Autotune-Klänge waren bisher nichts, was man von dem Wahl-Berliner kannte. Doch der Musiker zeigt hier eindeutig, dass er nicht nur die Seite des melancholischen Indie-Musikers zu bieten hat, der Folk Hits abliefern kann. "L'impossibile" zeigt Leidenschaft und erinnert fast an Songs von italienischen Schnulz-Größen. Schlecht klingt es keinesfalls. Gewöhnungsbedürftig vielleicht. 

Im Endeffekt überwiegen aber die positiven Reaktionen, denn Fil Bo Riva hat bereits im Voraus einige „Hits“ und tanzbare Songs veröffentlicht, die den Fans genau zuspielen. Genau das, was sie bisher schon von ihm kannten. 

Das Album folgt dabei tatsächlich einer einfachen chronologischen Reihenfolge. Während das Intro „Sadness“ eher ruhig und melancholisch ist, steigert sich die Schnelligkeit und Stimmung bereits ab dem dritten Titel „Radio Fire“.

Danach folgen die beiden, fast schon poppigen Tracks, „Go Rilla“ und „Head Sonata (Love Control)“, die beide bereits im Voraus veröffentlicht wurden. Spätestens ab hier sind diejenigen befriedigt, die hauptsächlich nach vorausschaubaren Klängen suchen, die "Gute Laune" rufen. Denn genau das, wird zur Hälfte der Platte geboten.

Zwischen Hits und Liebessongs

Nach den beiden eher fröhlichen Songs, wechselt die Stimmung und fällt ab. Die langsame Liebesnummer „L’over“ erzählt von gebrochenen Herzen und zieht den Hörer in einen melancholischen Bann. Hier wirkt Fil Bo Riva nahbar und verletzlicher, deutlich authentischer als auf den Tracks zuvor. Vor allem für den Hörer ist es schön, dass nach den „Party-Tracks“ der Platte, wieder Luft zum Aufatmen und Nachdenken da ist. Zwischen getroffenen "Lalalalas" und "Nananas" erzählt der Italiener mit Leidenschaft eine Geschichte, der man gerne zuhören möchte - und das auch ganz leicht kann. 

Das Outro „Beautiful“ beendet das Album. Passend zum Albumnamen „Beautiful Sadness“ und dem roten Faden, der mit „Sadness“ am Anfang gespannt wurde.

All in All

Alles in allem ist die Platte ein solides Debüt. Fil Bo Riva weiß, was seine Fans hören wollen und liefert ihnen genau das. Einzig und allein auf „L’impossibile“ und dem neunminütigen „Different But One“ probiert er sich aus. So bleibt das Album beständig gut, aber eben ähnlich zu dem, was wir schon von Fil Bo Riva kennen.

 

Kommentieren

Fil Bo Riva: Beautiful Sadness

Tracklist:

01. Sadness (Intro)
02. Time Is Your Gun
03. Radio Fire
04. Go Rilla
05. Baby Behave
06. Head Sonata (Love Control)
07. Is It Love?
08. L'over
09. Blindmaker
10. L'impossibile
11. Different But One
12. A Happy Song
13. Beautiful (Outro)

Erscheinungsdatum: 22.03.2019
NeuBau