Fast 20 Jahre Sendergeschichte

Leipzig im Jahr 1992, Wirren der Nachwendezeit, das Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft ist noch nicht offiziell gegründet. Dennoch feilen Studierende und Lehrende bereits an einer Idee: Ein eigenes Radio. 

Professionelles Sprech-Coaching stand von Anfang an auf dem Ausbildungsplan.

Zusage vom SLM-Medienrat

Es sollte ein Radio mit eigener UKW-Lizenz sein. Kein Campusfunk sondern ein echtes Lokalradio. Als die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) eine Frequenz für den Ballungsraum Leipzig ausschreibt, beginnen die Arbeiten am Konzept. Ziel: ein Lokalradio für die Universität Leipzig. Die Frequenz 97,6 MHz steht schon fest, einen Namen für das Projekt hat das Team noch nicht.

Nach der Anhörung beim Medienrat in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden erhält das Gründungsteam die Zusage für die begehrte Frequenz. "mephisto 97.6" – so heißt der neue Sender – wird als lokales Vollprogramm lizensiert. Mit diesem Konzept, eines Lokalradios, in dem die Studenten im Umfeld eines echten Radiosenders ausgebildet werden, ist die Universität Leipzig Vorreiter. Deutschlandweit. Die Freude bei Dozenten und Studenten ist riesig, Ende 1994 beginnen sie in den Kellerräumen des Seminargebäudes mit dem Training: Redaktionsabläufe, Moderation, Beitragsproduktion. Am 31. Mai 1995 funkt das Team zum ersten Mal.

Das mephisto 97.6-Team im Jahr 1995 auf dem Dach der Moritzbastei.

Sendestart am 31. Mai 1995 um 18 Uhr

"Hier ist mephisto 97.6, das Uni-Radio. Ab heute sind wir täglich zu hören – fast täglich, und zwar montags bis freitags, jeweils von 10 bis 12 und von 18 bis 20 Uhr. Mein Name ist Tim Deisinger. Schönen guten Tag!"   

Erste Sendeminuten: Moderator Tim Deisinger begrüßt die Hörer.

Archivaufnahme mephisto 97.6
 

Sendestart mephisto 97.6 am 31. Mai 1995

Orientierung an professionellen Strukturen

In den vergangenen fast 20 Jahren ist mephisto 97.6 zu einem festen Bestandteil der Leipziger Medienlandschaft geworden. Das tägliche Programm wird ausschließlich von Studenten gestaltet –  ehrenamtlich, in Eigenverantwortung und mit großem Einsatz. Als nicht-kommerzieller Sender ist mephisto 97.6 zudem an formale Auflagen und Qualitätsanforderungen gebunden, die das Programm bis heute prägen. Bei technischen, organisatorischen und journalistischen Standards orientiert sich der Sender an den Strukturen öffentlich-rechtlicher Redaktionen.

Sprungbrett in den Beruf

Mehr als 1.000 Studierende haben in den vergangenen Jahren bei mephisto 97.6 ihre Leidenschaft fürs Radio entdeckt. Heute arbeiten viele von ihnen bundesweit in Redaktionen, Pressestellen oder Agenturen. Trotzdem stehen sie noch immer in engem Kontakt mit dem Sender. Als Mittler zwischen aktiven und ehemaligen mephisto-Mitarbeitern agiert das Alumni-Netzwerk Freundeskreis der Qualität in der Medienarbeit e.V. Leipzig.