Gewandhausorchester

Eine musikalische Woche nach Boston

Am Dienstagabend startet die erste Leipziger „Boston-Woche“. Dahinter steckt die Kooperation zwischen dem Leipziger Gewandhausorchester und dem Boston Symphony Orchestra. Doch was vereint die beiden Orchester?
2. Gewandhaus in Leipzig und Boston Symphony Hall
Links das ehemalige Gewandhaus-Gebäude in Leipzig, rechts die Boston Symphony Hall.

Die Idee der Kooperation kam durch Andris Nelsons, der Leipzigs 21. Gewandhauskapellmeister und zugleich Music Director des Boston Symphony Orchestra ist. Bereits vergangenes Jahr wurde die Zusammenarbeit beschlossen, im Februar 2018 wurde dann der Kooperationsvertrag während der USA-Reise einer Leipziger Delegation unterzeichnet. In Boston wird es genauso eine „Leipzig Week“ geben. Außerdem haben die Orchester gemeinsam Kompositionen in Auftrag gegeben, die sie auch zusammen uraufführen werden.

Beide Orchester vereint jedoch mehr als Nelsons an ihrer Spitze. Der Gründer des Boston Symphony Orchestra holte sich vor dem ersten Konzert 1881 Musiker und Dirigenten vom Gewandhausorchester und der Leipziger Hochschule. Auch der Spielort der Boston Symphony Hall orientierte sich am damaligen Gewandhausbau. Später wurde Arthur Nikisch von der Leipziger Oper Chefdirigent in Boston. Sein Nachfolger Andris Nelsons wiederum ging von Boston nach Leipzig, um dort Gewandhauskapellmeister zu werden.

Den Beitrag zum Nachhören:

Ein Beitrag von Johanna Honsberg
1906_Boston
 

Kommentieren

Isabell Bergner
19.06.2018 - 16:56
  Kultur

Dienstag, 19.06. ab 20 Uhr

Kammermusik und Vortrag

Donnerstag und Freitag, 21./22.06. ab 20 Uhr

Großes Concert

Samstag, 23.06. ab 20 Uhr

Film, Vortrag und Gewandhaus-Quartett

Sonntag, 24.06. ab 18 Uhr

Kammermusik, Vortrag und Gesprächsrunde

 

Weitere Informationen finden Sie hier.