Barrierefreiheit

Leipzig erhält Geld zur Förderung

„Lieblingsplätze für alle“ – so lautet der Name des Förderprogramms, das das sächsische Sozialministerium dieses Jahr aufgestockt. Nach Leipzig sollen 246.000 Euro zur Projektförderung gehen.
Rollstuhlfahrer
Sachsen fördert Einrichtungen, die zum Beispiel mit einer Rampe einen besseren Zugang für Behinderung schaffen.

Mit dem Geld soll der barrierefreie Zugang für Menschen mit Behinderung verbessert werden. Das kann eine Rampe zum Eingang sein, wie sie zum Beispiel vor der Halle 14 in der Baumwollspinnerei gebaut wurde. Dort wurde auch eine behindertengerechte Toilette eingerichtet. Ein anderes Förderbeispiel ist das Grassi-Museum, das Infomaterial in Braille-Schrift herausgebracht hat und Audio-Touren für Sehbehinderte sowie Blinde anbietet.

Gefördert werden kann ein Projekt mit bis zu 25.000 Euro. Interessant für die Antragsteller: Eigenmittelanteil oder kommunale Beteiligung sind nicht Voraussetzung. Beantragen können die Gelder Einrichtungen, die über Angebote für Behinderte verfügt oder einrichten will. Das Sozialministerium stellt sachsenweit 3,1 Millionen Euro zur Verfügung. Das sind 600.000 Euro mehr als im Vorjahr.

 

Kommentieren