Kindesmissbrauch

Initiative nun auch an Leipziger Schulen

Donnerstag startete die bundesweite Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ auch in Sachsen. Ziel dieser Initiative ist es, Schulen dabei zu unterstützen, Konzepte zum Schutz vor sexueller Gewalt zu entwickeln.
Sexuelle Gewalt an Kindern ist für viele Lehrende ein heikles Thema.
Sexuelle Gewalt an Kindern ist für Lehrkräfte ein heikles Thema.

Laut Webseite des unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs war schätzungsweise jeder achte Deutsche im Kindes- oder Jugendalter Opfer sexueller Gewalt. Zusammen mit dem Sächsischen Kultusministerium wurde deshalb „Schule gegen sexuelle Gewalt“ ins Leben gerufen. Auch wenn es dabei um sexuelle Gewalt im Allgemeinen geht, ist die Initiative auf Schulen ausgelegt. Laut Dirk Reelfs, dem Sprecher des Sächsischen Kultusministeriums, deshalb, weil Schulen und Lehrkräfte bei diesem Thema eine wichtige Rolle spielen.

Schule ist ein Ort wo wir nahezu alle Kinder und Jugendlichen erreichen können.

Dirk Reelfs, Sprecher des Kultusministeriums

Ab diesem Schuljahr finden in allen Landkreisen Sachsens Konferenzen für Lehrkräfte und Schulverwaltung statt. Dort soll umfassend zum Thema sexuelle Gewalt informiert werden. Mit den gesammelten Informationen soll jede Schule ein individuelles Konzept gegen sexuelle Gewalt erstellen. Donnerstag fand die erste Konferenz in Leipzig statt. Sie wurde von über 200 Lehrkräften besucht.

Weitere Informationen aus der Sendung:

2009 BmE Kindesmissbrauch
 

Kommentieren