25 Jahre Friedliche Revolution

Sechs Mythen und keine Wahrheit

Dass es die friedliche Revolution gegeben hat, weiß jeder. Aber wie ist es zu ihr gekommen? Was waren die Auslöser? Dazu gibt es viele Theorien – welche davon stimmt?
Soziologe Detlef Müller hat einen Vortrag über die Mythen der friedlichen Revolution gehalten
Soziologe Prof. Dr. Detlef Müller hat einen Vortrag über die Mythen der friedlichen Revolution gehalten

Der Saal in der Bibliotheca Albertina ist eindeutig für größere Veranstaltungen ausgelegt. Aber viele Zuhörer sind nicht gekommen. Nicht mehr als 20 Menschen sitzen auf den Stühlen vor der Leinwand, auf der der Titel des Vortrags und die Verantwortlichen zu lesen sind. Thema des Vortrags, den Prof.Dr. Detlef Pollack, Soziologe aus Münster, heute halten wird, ist "Sechs Mythen und keine Wahrheit". Es geht um die friedliche Revolution.

Zeitzeuge als Forscher

Die sechs Mythen betreffen die Entstehung der friedlichen Revolution. Zu ihnen gehören zum Beispiel, dass die desolate Wirtschaftslage für die Proteste verantwortlich ware. Oder, dass die vollständige Abschottung vom Westen und die starken Repressionen gegen die Bevölkerung der Auslöser waren. Pollack ist jedoch der Meinung, dass nicht ein Faktor für sich alleine als Auslöser für die Proteste festgemacht werden kann. Vielmehr waren die Proteste eine spontane Aktion, die aus mehreren Faktoren geboren wurde.

Prof. Dr. Detlef Pollack ist ein Zeitzeuge und war selbst am 9. Oktober in Leipzig, als 70.000 Menschen über den Innenstadtring zogen. Dass er selbst die Ereignisse erlebt hat, haben diese ihn in seiner Arbeit natürlich beeinflusst. Sowohl negativ als auch positiv. Durch seine Gegenwart konnte er sich noch ganz genau an die Stimmung und Ereignisse dieses Abends erinnern. Dadurch musste er sich nicht aus zweiter oder dritter Hand informieren. Allerdings stand er auch vor der Schwierigkeit, objektiv zu bleiben.

Besonderes Publikum

Nach dem Vortrag schloss sich eine Diskussionsrunde an. Dabei wurde sehr schnell deutlich, dass das gesamte Publikum aus ehemaligen Oppositionellen bestand, die am 9. Oktober 1989 ebenfalls an der Demonstration teilgenommen hatten. Und natürlich konnten sie ihre eigenen Ansichten sehr gut in den Vortrag mit einbringen und ganz neue Aspekte aufzeigen, denen sich Pollack allen stellte. Am Ende der Diskussion bedankten sich alle Zuhörer bei Prof. Dr. Pollack für den sehr informativen Vortrag und seine Geduld, sich mit ihren Ansichten auseinandergesetzt zu haben.

 

mephisto97.6-Redakteur Michael Buchweitz spricht über Mythen der '89 Revolution.
Mythen der Revolution
 

Kommentieren

Michael Buchweitz
08.10.2014 - 10:00