M19 mit Herrn Prof. Dr. Rainer Eckert

Für ein "lebendiges Erinnern"

Für unseren Gast Prof. Dr. Rainer Eckert wird das Jahr 2015 ein besonderes Jahr: Ende Mai beendet er seine Tätigkeit als Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums in Leipzig – nach 18 Jahren Amtszeit.
Rainer Eckert an seinem Arbeitsplatz, dem Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig

Nach 18 Jahren Amtszeit als Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums in Leipzig weiß unser Gast einiges zu berichten – unter anderem von einer erfolgreichen Modenschau mit DDR-Moden. Aber eins nach dem anderen...

"Wende – ein derart verlogener Begriff"

Rainer Eckert sträubt sich dagegen, den von Egon Krenz geprägten Begriff "Wende" zu benutzen, denn für ihn war der Umbruch 1989 eine Revolution. Da er nicht mit dem System der SED konform gehen wollte, blieben ihm viele berufliche Möglichkeiten in der DDR verwehrt. Er musste ein Fernstudium absolvieren und erhielt sogar Zutritts-Verbot zur Humboldt-Universität in Berlin, an der er immatrikuliert war. Da er sich vehement gegen die SED und ihre Politik wehrte, indem er beispielsweise an Demonstrationen teilnahm, geriet er ins Visier der Staatssicherheit.

Wie hat die Bespitzelung durch die Stasi ausgesehen? Dazu weiß er eine kleine Geschichte zu erzählen, die von einer Inoffiziellen Mitarbeiterin der Stasi handelt und die perfiden Bespitzlungs-Methoden der Stasi aufzeigt.

Doch geht es in unserem Gespräch nicht nur um Vergangenes, sondern auch um die aktuelle Sicherheitspolitik. Kann man die Abhörtechniken und die Handlungsweise der NSA mit der der Stasi vergleichen? Wo liegen Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede? Warum akzeptieren wir die Methoden der NSA heute? Weil es augenscheinlich um die Sicherheit des Staates geht? Aber unter diesem Argument handelte die Stasi bis vor 25 Jahren ebenfalls und damals regte sich Widerstand gegen die Methoden. Herr Eckert erklärt uns, worin der entscheidende Unterschied liegt.

"Die Universität erwachte aus ihrem Dornröschenschlaf erst sehr spät"

Die Universität Leipzig ist erst sehr spät in Opposition zu dem SED-Regime getreten, doch worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen Widerstand und Opposition? Wie kann eine Universität überhaupt Widerstand leisten? Wie hat sich die Universität Leipzig in Sachen Widerstand während der DDR letztendlich geschlagen? Als Student kann man einiges bewirken – das weiß Rainer Eckert aus eigener Erfahrung. 

Welche historische Person Herr Eckert gerne einmal getroffen hätte, oder in welches Land er reisen wollte, als die Reisefreiheit in der DDR gegeben war – das beantwortet er uns bei M19, dem langen Interview. Nachzuhören hier:

Moderatorin Lisa Hofmann im Gespräch mit Prof. Dr. Rainer Eckert
M19 Eckert

 

 

Kommentieren