Tonleiter im Gespräch

"Das interessiert hier keine Sau"

Wir sprechen mit Leipziger Clubbetreibern und Labelchefs über den Zustand der lokalen Subkultur. Es geht um Politik und Kultur, Chancen für neue Bands und "Hypezig". Dazu begleitet uns live die Band Krahnstøver.
Die Band Krahnstøver spielt live in der Wärmehalle.
Die Band Krahnstøver spielt live in der Wärmehalle.

Leipzig ist als Musikstadt bekannt. Aber vor allem als Stadt der Klassik und der Hochkultur. Dabei muss sich Leipzig nicht verstecken im Angebot an Bühnen für Livemusik, Clubs und Musikern. Mit drei Vertretern der Szene haben wir in der Wärmehalle gesprochen. Steffen Kache ist seit den neunzigern Jahren fester Bestandteil davon. Er hat 1992 die Distillery mitbegründet und ist Geschäftsführer. Moritz Mutter ist Booker der Moritzbastei, seit 2007 lebt er in Leipzig. Da bucht er vielleicht auch Bands vom Label analogsoul. Auch mit Labelchef Andreas Bischof haben wir gesprochen.

Alle drei sind sich einig. Die Attraktivität der Stadt liegt vor allem an der großen subkulturellen Szene. Aber damit brüsten sich vor allem immer die anderen. Clubs werden eher als Störfaktor behandelt. Egal ob Lärm, Müll, oder Standortfaktor: mit zahlreichen Problemen haben Veranstalter in Leipzig zu kämpfen. Da wäre Anerkennung von öffentlicher Seite eine große Hilfe. So wie sich die Mehrheit des Stadtrates für den Erhalt der Distillery ausgesprochen hat. Am Ende ist es wie bei Bands. Obwohl Künstler international erfolgreich sind, gilt die Leipziger Band den Leipzigern nicht so viel, wie woanders.

Das merkt auch die Band Krahnstøver. Die arbeiten gerade am neuen Album. Mal schauen, ob das dann auch in Leipzig erfolgreich ist. 

Krahnstøver - Hide and Seek from mephisto 97.6 on Vimeo.

 Das Gespräch können Sie hier in voller Länge nachhören. 

Steffen Kache, Moritz Mutter und Andreas Bischof im Gespräch mit Carina Fron. Teil 1.
Steffen Kache, Moritz Mutter und Andreas Bischof im Gespräch mit Carina Fron. Teil 1.

 

Steffen Kache, Moritz Mutter und Andreas Bischof im Gespräch mit Carina Fron. Teil 2.
Steffen Kache, Moritz Mutter und Andreas Bischof im Gespräch mit Carina Fron. Teil 2.
 

Kommentieren

Simone Voit und Simon Köppl
28.05.2015 - 22:39
  Kultur